Stürmische lady

Delphine, die Stieftochter aus »Die stürmische Lady«, hat in meinen Gedanken ein Eigenleben entwickelt, das wunderbaren Stoff für einen neuen Roman bietet.
Vor historischem Hintergrund, der großen Spielraum für spannende Action bietet, möchte ich das Geschehen gerne spielen lassen: London befindet sich zu Beginn der Herbstsaison von 1825 in einer Art Goldrausch, der als britisch-südamerikanische Krise 1825/1826 in die Börsen- und Wirtschaftsgeschichte eingeht. Südamerikanische Wirtschaftspapiere überschwemmen die Börsen und führen teilweise zu hochspekulativen Börsengeschäften. An der Börse zu spekulieren wird geradezu zu einer Modeerscheinung.
Ein Jahr, nachdem Delphine in die Gesellschaft eingeführt wurde, ist sie die strahlende, umschwärmte und bewunderte Schönheit der Saison. Doch es fehlt ihr an ernst zu nehmenden Heiratskandidaten. Sie ist ohne Vermögen. Höchstens mit einer kleinen Mitgift ihres Vormundes kann sie rechnen.
Die Rolle der hilflosen Schönen perfektioniert sie bis ins Detail, bis sie nach Abschluss der Akademie für höhere Töchter nach außen hin eine Lady ohne Fehl und Tadel ist. Die Männerwelt liegt ihr zu Füßen und sogar ihr Vormund und seine Frau finden keinen Anlass zur Kritik. Sie soll meinem neuen Roman den Titel geben, den ich noch nicht verraten mag, doch die Heldin meines Herzens ist sie nicht. Sie ist ein höchst zwiespältiger Charakter. Die Heldin meines Herzens lebt in den Dienstbotenquartieren des Herrschaftshauses und durchschaut als einzige Delphines Pläne und die Skrupellosigkeit, mit der sie an ihrem Aufstieg und ihrer Zukunft arbeitet. Mit dieser Heldin will ich den Roman auch ins Happy End führen.

Es wird einige Monate dauern, bis Sie die Geschichte zu lesen bekommen. Wenn mir zur Story bis dahin etwas Mitteilenswertes einfällt, lasse ich es wissen. Bis dahin wünsche ich Ihnen schöne Lesestunden. Es gibt sicher noch einige Cordonnier-Romane, die Sie noch nicht gelesen haben.

Ihre
Marie-Cordonnier_unterschrift